digitalcollection:Nach dem Publizieren

Aus Appdoc-Public
Wechseln zu: Navigation, Suche

zurück zur Übersicht

Nach dem Erfassen

Qualitätskontrolle

Nach Eingabe der Publikation in die ZHAW digitalcollection, unterläuft sie die Qualitätskontrolle durch die Hochschulbibliothek. Die Hochschulbibliothek prüft die beschreibenden Daten (Metadaten) sowie die Personenverknüpfungen, vergibt einen DOI und trägt ein allfälliges Embargo ein, vergibt bei allen Dokumenten eine Sacherschliessung nach der Dewey-Dezimalklassifikation (DDC) und schaltet die Publikation nach erfolgter Qualitätskontrolle frei. Sobald die Publikation freigeschaltet wurde, erhalten Sie eine E-Mail mit einen Link zu Ihrem Eintrag in der ZHAW digitalcollection.

Bitte beachten Sie, dass die Qualitätskontrolle mehrere Tage benötigt, und dass der DOI nicht sofort nach Veröffentlichung auflöst. Die dafür nötige Registrierung benötigt etwa 24 Stunden.

Publikation ändern / löschen

Um die Authentizität der Dokumente zu garantieren, behandeln wir hochgeladene Volltexte analog zu gedruckten Publikationen, welche nicht ausgetauscht, geändert oder gelöscht werden können. Eine elektronische Publikation (Volltext) inklusive der beschreibenden Daten (Metadaten) soll eine Print-/ Verlagspublikation ersetzen und ist daher dauerhaft. Wenn beispielsweise eine bereits veröffentlichte Publikation durch eine geänderte/ergänzte Version ersetzt wird, sind die Referenzierungen aufgrund geänderter Seitenzahlen unter Umständen nicht mehr korrekt und die Referenz somit fehlerhaft.

  • Neuere Auflage: Veröffentlichen Sie bei Änderungen eine neue Auflage. Ein Verweis auf die neuere Version kann in die beschreibenden Daten der älteren Auflage aufgenommen werden.
  • Ergänzungen: Änderungen, die aufgrund von unvollständig erfassten Metadaten (da z.B. Issue oder Volume noch nicht bekannt waren) nötig sind, nimmt das Team Publikationsdienste unter digitalcollection@zhaw.ch entgegen.
  • Erfassungsfehler: Änderungen, die aufgrund von Erfassungsfehlern (Fehler in den Metadaten) nötig sind, nimmt das Team Publikationsdienste unter digitalcollection@zhaw.ch entgegen.
  • Fehler in der Datei: Bei Änderungen im hochgeladenen Dokument muss eine neue Auflage erfasst werden. Der alte Eintrag bleibt bestehen und kann mit einem Link auf die neue, korrigierte/ergänzte Auflage versehen werden.
  • Rechtsverletzung: Bei einer Verletzung der Rechte Dritter oder des Herausgeber- bzw. Autorenvertrags, ist eine Löschung der Publikation möglich, bitten setzen Sie sich in solch einem Fall unverzüglich mit der Hochschulbibliothek in Verbindung: digitalcollection@zhaw.ch. Nach Löschung oder Sperre vermerkt die Hochschulbibliothek diese mittels einer sogenannten Tombstone-Seite.

Referenzieren / Zitieren

DOIs (Digital Object Identifier) und Handles sind persistente Identifikatoren (PI), d. h. sie identifizieren eine Ressource (elektronische Publikation) langfristig und sichern den Zugang über das Internet zu ihr. Anders als URLs, die hinfällig werden können, funktionieren die PI über einen Auflöse-Mechanismus, der den Zugreifenden auf die jeweils gültige Web-Adresse leitet.

Die ZHAW digitalcollection verfügt über beide Systeme und bietet folgende Schemata zur Identifizierung einer Ressource an:

Die Hochschulbibliothek empfiehlt aufgrund der Verbreitung das erste Schema (DOI) zur Referenzierung/Zitation zu benutzen, wie es auch am Anfang jeder Publikationsseite vermerkt ist.

DOI-Kennzeichnung am Anfang jeder Publikationsseite


Verlässliche Verfügbarkeit der Dokumente

Alle in der ZHAW digitalcollection enthaltenen Daten werden täglich vollständig und georedundant gesichert, sowohl die beschreibenden Daten (Metadaten) als auch die Dateien (Volltexte). Bei Eingabe der Dokumente in der ZHAW digitalcollection werden automatisch Prüfsummen für die Volltexte berechnet. Um die Integrität der Dokumente zu gewährleisten, werden die Prüfsummen regelmässig neu berechnet und den initial berechneten gegenübergestellt.

Grundsätzlich wird die dauerhafte und freie Verfügbarkeit der Dokumente angestrebt. Eine über fünf Jahre hinausgehende Archivierung hängt von der Verfügbarkeit des Formates, der Betrachtungssoftware sowie den Konvertierungsmöglichkeiten ab.

Die Zitationssicherheit ist durch die Vergabe eines dauerhaft stabilen Identifiers (DOI) und durch die Wahrung der Unveränderbarkeit der eingestellten Veröffentlichung gegeben.

Betrieb und Weiterentwicklung der ZHAW digitalcollection sind eingebunden in internationale Initiativen und Projekte wie die (OAI) Open Archives Initiative Dublin Core Metadata Initiative, Dublin Core Metadata Initiative oder die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI).

Sichtbarkeit

Die ZHAW digitalcollection wird im Moment von folgenden Suchmaschinen indexiert:

Google & Google Scholar

Google ist die im deutsch- und englischsprachigen Raum weitverbreiteste allgemeine Suchmaschine, Google Scholar analog für wissenschaftliche Publikationen. Beide indexieren ZHAW digitalcollection regelmässig.
Die Publikationen der ZHAW digitalcollection sind für Google hier und für Google Scholar hier zu finden.

Bielefeld Academic Search Enginge (BASE)

BASE (Bielefeld Academic Search Engine) ist eine der weltweit größten Suchmaschinen für wissenschaftliche Web-Dokumente. Der Index umfasst über 100 Millionen Dokumente aus über 5.000 Repositorien. Bei etwa 60% der in BASE indexierten Dokumente sind die Volltexte frei zugänglich (Open Access). Betreiber der Suchmaschine BASE ist die Universitätsbibliothek Bielefeld (Quelle: BASE). BASE bietet umfangreiche Such- und Filtermöglichkeiten an und ermöglicht so einen schnellen Zugriff auf wissenschaftliche Literatur im Open Access. Die Publikationen der ZHAW digitalcollection sind hier zu finden.

OpenAIRE

OpenAIRE ist die Plattform der EU, die alle geförderten Projekte, Publikationen und Datensets verzeichnet und zugänglich macht. Die Publikationen der ZHAW digitalcollection sind hier zu finden.

DataCite

DataCite ist ein internationales Konsortium, welches für wissenschaftliche Einrichtungen die Vergabe und Registrierung von DOIs bereitstellt. Durch die Vergabe eines DOIs werden Publikationen oder Forschungsdaten dauerhaft referenzierbar und auffindbar. Datacite sammelt alle Metadaten von Publikationen und Forschungsdaten für die sie DOIs vergibt und stellt diese über eine Suchoberfläche bereit. Auf diese Weise will Datacite dazu beitragen einen einfachen Zugang zum Forschungsoutput wissenschaftlicher Organisationen zu ermöglichen. Die Publikationen der ZHAW digitalcollection sind hier zu finden.

WorldCat

Der WorldCat ist der grösste Bibliothekskatalog weltweit. Alle Titel auf der ZHAW digitalcollection werden automatisch übernommen. Die Publikationen der ZHAW digitalcollection sind hier zu finden.

Darstellung der Publikationen in Ihrem ZHAW-Personenporträt

Ihre in der ZHAW digitalcollection nachgewiesenen Publikationen werden nach dem internationalen Zitations-Standard DIN ISO 690 zitiert und unter der Überschrift «Publikationen» auf Ihrer ZHAW-Porträtseite (https://www.zhaw.ch/de/ueber-uns/person/Ihr ZHAW-Kurzzeichen) eingezogen.

Die F&E-Kommission hat über die ZHAW-weite Darstellungsform entschieden und die Zusammenfassung in sechs Clustern - nach Publikationstyp und Art der Begutachtung - gewählt. Die Änderung tritt im Juli 2019 mit Abschluss des Migrationsprojekts in Kraft. Innerhalb der Cluster werden die Publikationen absteigend chronologisch auf Ebene Jahr-Monat-Tag (YYYY-MM-DD), und innerhalb der jeweiligen Chronologie (Ebene YYYY-MM-DD) aufsteigend alphabetisch nach Titel sortiert.

Als "peer-reviewed" wird für die Darstellung auf den Porträtseiten die Belegung des Felds "Review-Art" gewertet:

  • Editorial review
  • Peer review (Publikation)
  • Peer review (Abstract)
  • Open peer review

Nicht als "peer-reviewed" wird für die Darstellung auf den Porträtseiten die Belegung des Felds "Review-Art" gewertet:

  • Keine Angabe / Not specified
  • Keine Begutachtung / no review
  • Post publication review

Das Personenporträt zieht aus weiteren ZHAW-Datenbanken ein, hier die schematischen Darstellung.

Personenporträt: Einzug der Publikationen aus den ZHAW-Datenbanken
Cluster Eingezogener Publikationstyp Peer-Review

Beiträge in wissenschaftlicher Zeitschrift, peer-reviewed

Articles in scientific journal, peer-reviewed

Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift

Entscheidanmerkung

peer-reviewed

Bücher und Monographien, peer-reviewed

Books and monographs, peer-reviewed

Buch peer-reviewed

Dissertation

Habilitationsschrift

(kein Filter)

Buchbeiträge, peer-reviewed

Book parts, peer-reviewed

Buchbeitrag

peer-reviewed

Konferenzbeiträge, peer-reviewed

Conference contributions, peer-reviewed

Konferenz: Paper

Konferenz: Poster

Proceedings

peer-reviewed

Weitere Publikationen

Other publications

Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift

Entscheidanmerkung

Buch

Buchbeitrag

Konferenz: Paper

Konferenz: Poster

Proceedings

nicht peer-reviewed

Beitrag in Magazin oder Zeitung

Lehrmaterial

Rezension

Vorlesung

Working Paper – Gutachten – Studie

(kein Filter)

Mündliche Konferenzbeiträge und Abstracts

Oral conference contributions and abstracts

Konferenz: Sonstiges

(kein Filter)

Besonderheit: falls Sie keine Publikationen in den ersten drei Clustern nachgewiesen haben, wird aus Gründen der Darstellungsästhetik die Überschrift «Weitere Publikationen» nicht angezeigt. Auf diese Weise wird vermieden, dass direkt unter der Überschrift «Publikationen» die Überschrift «Weitere Publikationen» steht. Unter der Überschrift «Publikationen» werden die Nachweise aus zwei Datenbanken eingezogen (vgl. Abb. rechts):

  • ZHAW digitalcollection: Details siehe oben
  • Porträtdatenbank: Ihre Einträge in die Freitextfelder «Publikationen vor Tätigkeit an der ZHAW» und «Weitere Beiträge».

Die folgenden Publikationstypen werden nicht auf den Porträtseiten ausgegeben:

  • Thesis: Bachelor
  • Thesis: Master
  • Weiteres (nicht-textuelles Material)
  • Weiteres (textuelles Material)

Darstellung der Publikationen auf den Instituts-Websites (www.zhaw.ch)

Publikationen, die auf Instituts- oder Departementsseiten erscheinen sollen, können anhand der Eingabe des Departements / Instituts / Webfeed-Keywords ausgegeben werden. Die Liste der Organisationseinheiten und die Webfeed-Keyword-Liste sind im Wiki verfügbar. Die Publikationen werden absteigend chronologisch auf Ebene Jahr-Monat-Tag (YYYY-MM-DD), und innerhalb der jeweiligen Chronologie (Ebene YYYY-MM-DD) aufsteigend alphabetisch nach Titel sortiert.

Wenden Sie sich an den/die Online-Manager/-in Ihres Departements, falls ein benötigtes Keyword nicht zur Verfügung steht. Er/sie leitet dann die Schritte ein, um das Keyword in die Auswahlliste aufnehmen zu lassen.

Standards und Umsysteme

Unter Standards und Umsysteme finden Sie die Bezeichnung und Abbildung der für ZHAW digitalcollection verwendeten Publikations- und Medientypen in den verschiedenen Standard-Vokabulare (DINI, OpenAIRE, COAR) und Umsystemen.

Nutzungsstatistik auf Titelebene

DSpace Statistik Button.PNG

Die statistische Auswertung (Anzahl der Zugriffe und Downloads) können Sie in der ZHAW digitalcollection auf den jeweiligen Publikationsseiten vornehmen. Für die Hochschulbibliografie ab 2018 wird es weitere Entwicklungen geben. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Institutsreporting

Das Institutsreporting für Publikationen wird auf Basis der Daten aus der ZHAW digitalcollection erstellt. Die ZHAW digitalcollection ist die Hochschulbibliographie der ZHAW und weist somit die Publikationen der Angehörigen der ZHAW nach. Das Generalsekretariat definiert die Publikationstypen und Institute, welche Bestandteil des Reportings sind. In der ZHAW digitalcollection nachgewiesene Publikationen, die den entsprechenden Publikationstypen und Instituten zugeordnet sind und während der Tätigkeit an der ZHAW entstanden sind, werden zum Institutsreporting gezählt und ausgewertet. Bereits während der Eingabe der Publikation erfassen die Autoren/-innen die jeweilige/n zugehörigen Organisationseinheit/en in dem entsprechenden Feld. Die Angaben gehen an das Generalsekretariat. Vorbereitend stellt das Generalsekretariat den Departementen eine vorläufige Liste zur Verfügung, um den Autoren/-innen Gelegenheit zu geben, ihre Eingaben zu überprüfen. Gleichzeitig werden sie dazu angehalten, noch fehlende Publikationen bis zu einem Stichtag einzutragen. Das Generalsekretariat überprüft formal das Reporting nach Vollständigkeit und Konsistenz. Nach Rücksprache mit dem Rektor leitet das Generalsekretariat das Reporting an den Fachhochschulrat weiter. Für das Institutsreporting gezählt werden:

  • Beiträge in Fachzeitschrift/Journal (mit Peer Review)
  • Beiträge in Fachzeitschrift/Journal (ohne Peer Review)
  • Buchbeiträge (Monographie, Sammelband)
  • Konferenzbeiträge
  • Working Papers (neu)

Somit sind die Publikationen ihren Publikationstypen entsprechend folgendermassen Bestandteil des Institutsreportings:

Publikationstyp Bestandteil des Institutsreportings Gezählt als Peer-Review-Art
Beitrag in Magazin oder Zeitung ja Beiträge in Fachzeitschrift/Journal mit Peer Review / ohne Peer Review
Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift ja Beiträge in Fachzeitschrift/Journal mit Peer Review / ohne Peer Review
Buch ja Buchbeiträge
Buchbeitrag ja Buchbeiträge
Dissertation nein
Entscheidanmerkung ja Beiträge in Fachzeitschrift/Journal mit Peer Review / ohne Peer Review
Habilitationsschrift nein
Konferenz: Sonstiges ja Konferenzbeiträge
Konferenz: Paper ja Konferenzbeiträge
Konferenz:Proceeding ja Konferenzbeiträge
Konferenz: Poster ja Konferenzbeiträge
Lehrmaterial nein
Patent nein
Thesis: Bachelor nein
Thesis: Master nein
Rezension ja Beiträge in Fachzeitschrift/Journal mit Peer Review / ohne Peer Review
Vorlesung nein
Weiteres (textuelles Material) nein
Weiteres (nichttextuelles Material) nein
Working Paper – Gutachten – Studie ja Working Papers

Für das Institutsreporting wird die Kategorie «Beiträge in Fachzeitschrift/Journal» nach Peer-Review-Art unterteilt. Das Peer-Review Verfahren soll die Qualität von wissenschaftlichen Artikeln sichern (vgl. Wikipedia und Wiki ZHAW digitalcollection). Die Unterscheidung von Artikeln mit Peer-Review und ohne Peer-Review wird vorgenommen bei Publikationstyp Beitrag in wissenschaftlicher Zeitschrift, nicht aber bei Beitrag in Magazin oder Zeitung: für Fachzeitschriften und Magazine ist ein Peer-Review-Prozess nach dem Standard wissenschaftlicher Zeitschriften unüblich.

Als Peer Review gezählt werden:

  • Peer review (Publikation)
  • Peer review (Abstract)
  • Open peer review

Nicht als Peer Review gezählt werden:

  • Keine Angabe / Not specified
  • Keine Begutachtung / no review
  • Editorial review
  • Post publication review

Gezählt werden ausschliesslich Publikationen, welche während der Tätigkeit an der ZHAW entstanden sind.

Kann ich Publikationslisten für das Reporting erhalten?

Ja, Listen von Publikationen geben wir auf Anfrage in Excel-Format an Mitarbeitende der ZHAW aus. Der Datenexport in Form von csv-Dateien steht ab Anfang 2019 für alle ZHAW-Mitarbeitende zur Verfügung. Für weitere Details wenden Sie sich an digitalcollection@zhaw.ch.

Wie erstelle ich ein Excel-File aus dem .csv-Format?

In DSpace ist es möglich, einzelne Feldinhalte über den Feldnamen zu suchen. Die so erstellten Trefferlisten können dann als CSV (Comma Seperated Value) abgespeichert werden und in Excel importiert werden. Diese Listen können dann wiederum für die Erstellung von Statistiken o.ä. verwendet werden.

  • Import der .csv-Datei in Excel: Excel öffnen und auf den Reiter «Daten» klicken. Anschliessend auf die Schaltfläche «Neue Abfrage» klicken, «Aus Datei» wählen und dann «Aus CSV» wählen. CSV-Datei auswählen, und «Importieren» wählen. Als «Dateiursprung» «65001: Unicode (UTF8)» wählen, das «Trennzeichen» ist das «Komma». Anschliessend auf «Laden» klicken.
  • Import der .csv-Datei in LibreOffice: LibreOffice öffnen, auf «Datei öffnen» klicken, gewünschte CSV-Datei wählen. Anschliessend im Dialog als Zeichensatz «Unicode (UTF8)» wählen, Bei «Trennoptionen» «Getrennt» wählen sowie «Komma» auswählen und als Texttrenner «"» wählen. Unter «Weitere Optionen» «Werte in Hochkomma als Text» auswählen.

Bis wann muss ich Publikationen aus dem laufenden Kalenderjahr eingeben, damit sie im Institutsreporting berücksichtigt werden?

Publikationen für das abgelaufene Kalenderjahr müssen Sie bis Ende Januar des Folgejahres in die ZHAW digitalcollection eingeben, damit sie garantiert für das Institutsreporting berücksichtigt werden.

Neuerscheinungen (Alerts)

Schritt 1: Alert einrichten
Schritt 2: Alert einrichten

Über Ihr Benutzerkonto haben Sie die Möglichkeit, sich per E-Mail über neue Publikationen in der ZHAW digitalcollection informieren zu lassen. Wählen Sie hierzu den Menüpunkt «Abonnement Neuerscheinungen».

Wählen Sie anschliessend die Sammlung aus, aus der Sie über die neuesten Publikationen informiert werden möchten. Wenn Sie über Publikationen aus weiteren Sammlungen informiert werden möchten, wiederholen Sie den Vorgang.





Benachrichtung über Neuerscheinungen in Outlook einbinden

Schritt 1: Link kopieren
Schritt 2: Benachrichtigung einrichten (1)
Schritt 3: Benachrichtigung einrichten (2)
Schritt 4: Benachrichtigung einrichten (3)

Sie haben die Möglichkeit, sich in Ihrem Outlook-Programm per E-Mail über neue Publikationen in der ZHAW digitalcollection informieren zu lassen. Gehen Sie dazu auf die Startseite der ZHAW digitalcollection. Kopieren Sie nun mit der rechten Maustaste den gewünschten Link (RSS 1.0, RSS 2.0, Atom). Gehen Sie nun in Ihr Outlook-Programm zu dem Ordner «RSS-Feeds». Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner und wählen Sie die Option «Neuen RSS-Feed hinzufügen». Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das URL-Feld und fügen mit Strg+V den zuvor kopierten Link ein. Klicken Sie auf den Button «Hinzufügen». Bestätigen Sie anschliessend die Vertrauenswürdigkeit der Quelle - die Einbindung ist damit abgeschlossen. Benachrichtigungen über neue Publikationen erscheinen ab sofort im Ordner «RSS-Feeds».







































zurück zur Übersicht


Kontakt | ©2017 Hochschulbibliothek