digitalcollection:Working Papers publizieren

Aus Appdoc-Public
Version vom 17. Juni 2021, 14:21 Uhr von Hauo (Diskussion | Beiträge) (Qualitätssicherung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

zurück zur Übersicht

Working Papers

Working Papers werden von Forschungseinrichtungen selbst herausgeben. Studien, Gutachten, Reports oder Berichte werden oft auf diese Art publiziert. In der Regel handelt es sich um Forschungspapiere, die im Umfang zwischen Zeitschriftenartikel und Monografie angesiedelt sind und deren Vorteil die zeitnahe Publikation, etwa auch von Zwischenergebnissen, ist. Sie werden überwiegend rein elektronisch publiziert und bilden einen wichtigen Teil der forschungsnahen Grauen Literatur.

Grundlegend für die Publikation von Working Papers nach guter wissenschaftlicher Praxis sind folgende Aspekte:

  • dauerhafte, verlässliche Verfügbarkeit (elektronische Publikation)
  • eindeutige, persistente Identifikation (Zitierfähigkeit)
  • freie Zugänglichkeit bzw. Open Access (Verbreitung/Sichtbarkeit)
  • interne Qualitätskontrolle (Sicherung der Reputation der Institution)

Weitere Empfehlungen seitens der Hochschulbibliothek (HSB) sind:

  • einheitliches Layout für Gefässe/Reihen (Marketing/Wiedererkennungswert)
  • freie Lizenzierung (Rechtssicherheit für Nutzende).

Qualitätssicherung

Eine inhaltliche bzw. fachliche Qualitätssicherung der zu publizierenden Arbeiten liegt genuin im Interesse der publizierenden Institution. Die Qualitätssicherung wird innerhalb der Departemente (bzw. der Organisationseinheiten) organisiert. Die Hochschulbibliothek leistet die bibliografische Qualitätssicherung und Sacherschliessung der Working Papers.

Urheber- und Persönlichkeitsrechte

Bei der Publikation von Working Papers agiert die ZHAW als herausgebende Institution. Für eine elektronische Veröffentlichung muss das Einverständnis des Urhebers/der Urheberin vorliegen.

Einfache Nutzungsrechte (Minimallizenz) für die Hochschulbibliothek: Um eine Publikation in der ZHAW digitalcollection zu veröffentlichen, benötigt die Hochschulbibliothek das Einverständnis des Urhebers/der Urheberin in Form von einfachen Nutzungsrechten. Die Einverständniserklärung regelt das Rechteverhältnis zwischen Urheber/-innen und der Hochschulbibliothek. Mit Zustimmung zur Einverständniserklärung erlauben Publizierende der ZHAW Hochschulbibliothek, die Publikation über das Internet öffentlich zugänglich zu machen. Dies beinhaltet keine weitere Rechteeinräumung für Dritte. Alle Rechte an der Publikation verbleiben beim Urheber/bei der Urheberin. Das Recht zur Publikation an anderer Stelle wird durch diese Erklärung grundsätzlich nicht berührt.

Nachnutzungsrechte (siehe auch Nachnutzungsrechte): Gemäss Fachhochschulgesetz (§16 b) ist das Departement (oder die Organisationseinheit) dazu berechtigt, die Lizenz zu vergeben, unter der die Publikation verbreitet werden soll. Hochschulbibliothek und Rechtsdienst empfehlen hierfür die Creative-Commons-Lizenz «Namensnennung 4.0 International» (CC BY 4.0). Falls das Departement keine einheitlichen Nachnutzungsrechte für eine Sammlung ausweist, bleiben die Nachnutzungsrechte offen und müssen individuell mit dem Urheber/der Urheberin abgeklärt werden.

Publikationstypen

Working Papers (Gutachten, Studien, Reports, Berichte etc.) werden ausschliesslich über den Publikationstyp "Working Papers" dargestellt.

Workflow für Publikationen in Working Paper Reihen

Die Publikation von Working Papers in dedizierten Working Paper Reihen erfolgt durch Publikationsverantwortliche an den Departementen. Sie verantworten die Qualitätssicherung, die Einverständniserklärung der Urheber/-innen und die Erfassung der Publikationen in der ZHAW digitalcollection. Für die Einverständniserklärung steht eine vom ZHAW Rechtsdienst erstellte Vorlage zur Verfügung. Die Hochschulbibliothek setzt für abgelieferte Publikationen voraus, dass das Einverständnis des Urhebers/der Urheberin zur elektronischen Veröffentlichung (allenfalls unter der gewählten Creative-Commons-Lizenz) vorliegt.
Working Paper, die von Mitarbeitenden selbst in der allgemeinen Publikationssammlung des Departements eingegeben und veröffentlicht wurden, können nach einer Prüfung durch den Publikationsverantwortlichen einer Working Paper Reihe nachträglich durch die Hochschulbibliothek einer solchen Reihe zugeordnet werden.

Kontaktinformationen für Working Paper Reihen

Working Paper Reihe Departement Kontakt
Working Papers in Applied Linguistics Angewandte Linguistik Christa Stocker
Working Papers in Applied Psychology Angewandte Psychologie Daniel Süss
ZHAW Reihe Gesundheit Gesundheit Thomas Bucher
Schriftenreihe Erneuerbare Energien, Bodenökologie, Ökobilanzierung, Ökotechnologie und Aquakultur Life Sciences und Facility Management Dirk Steuerwald
Hochschulentwicklung - Hochschulforschung Rektorat und Ressorts Elena Wilhelm
IAMP Safety Critical Systems School of Engineering Beer Samuel
IDP Environmetrics School of Engineering Albert Steiner
IEFE Energy Papers School of Engineering Frank Tillenkamp
InES Institute of Embedded Systems Working Papers School of Engineering Juan Mario Gruber
Banking, Finance, Insurance School of Management and Law Seyhan Bayraktar
General Management School of Management and Law Seyhan Bayraktar
Hochschuldidaktik School of Management and Law Seyhan Bayraktar
International Business School of Management and Law Seyhan Bayraktar
Public Sector School of Management and Law Seyhan Bayraktar
Wirtschaftsrecht School of Management and Law Seyhan Bayraktar


zurück zu Vor dem Publizieren

zurück zur Übersicht



Kontakt | © 2021 Hochschulbibliothek